Junge Bühne - Bürgerfest 2016

Samstag, 9. Juli 2016 und Sonntag, 10. Juli 2016

um 16:30 Uhr im Jugendheim

 

Erwachsene: 3 Euro - Kinder: 2 Euro

Theater 2016 im Klosterstadel

Scheckübergabe

400 € gingen an die Jugend der FFW Viehhausen für einen neuen Kicker

Am Freitag, 22.01.2016 fand im Zuge der Präsentation des Audio-Guides der Bücherei Viehhausen die Scheckübergabe statt.

 

Die Theaterfreunde Viehhausen bedanken sich bei den Zuschauern des Jahres 2015, die mit ihrem Besuche einer der Vorstellungen diese Spende ermöglicht haben.

Die Theaterfreunde Viehhausen e.V.  gehen mit einer Komödie auf Tournee:

In der Theaterfassung des gleichnamigen Kinofilms „Eine ganz heiße Nummer“ erzählen sie die amüsant-nachdenkliche Geschichte von drei Frauen, die ihren Problemen auf ganz besondere Weise zu Leibe rücken.

Nach Schließung der örtlichen Glashütte wartet auch der kleine Tante-Emma-Laden vergeblich auf die letzte verbliebene Kundschaft, die inzwischen aber lieber im Discount-Supermarkt einkaufen geht. Obendrein kündigt die Bank kurzfristig den Geschäftskredit. Der Ladenbetreiberin Maria und ihren treuen Verkäuferinnen Waltraud und Lena bleibt nicht viel Zeit, um sich aus der Misere zu befreien. Rettung verspricht in dieser ausweglos scheinenden Situation die Idee, eine Telefon-Hotline zu gründen. Mit  dem Slogan "Liebesgeflüster - aus unserer Heimat" werben "Maja", "Sarah" und "Lolita" für ihre ganz heiße Nummer und beschwören so im streng katholischen Dorf umgehend einen haushohen Skandal herauf.


Die Vorstandschaft
Die Vorstandschaft

Ab dem 12.6.2015 ist es wieder soweit: Die Theaterfreunde Viehhausen e.V. laden zu unterhaltsamen Sommer-Abenden im Kloster-stadel Viehhausen ein. Mit der aktuellen Produktion bringen die Darsteller unter der Regie von Josef Jesterschawek einen Rohdiamanten des Volkstheaters auf die Bühne:

Ludwig Anzengrubers Komödie "Der Gwissens-wurm", ein Plädoyer gegen die Schein-heiligkeit.

Drahtzieher in der Komödie ist der intrigante, scheinheilige Dusterer, dem es ums Erbe des kinderlosen Verwandten geht. Dusterer hat seinem reichen Schwager Grillhofer den "Gwissenswurm" ins Ohr gesetzt, weil der vor 25 Jahren einen Fehltritt begangen hat. Nachdem ihn ein leichtes "Schlagerl g'streift" und ans Jenseits erinnert hat, glaubt sich Grillhofer dem Tod nahe und will Buße tun. Dusterer wiederum schürt sein schlechtes Gewissen mit Geschichten von Fegefeuer und Höllenpein.

Anzengruber (1839-1889) gilt als Autor für Laiengruppen, Bauernbühnen und Komödien-stadl. Doch der Wiener Autor ist zu Unrecht in der Schublade "deftiges Volkstheater" verschwunden.

Scheckübergabe an Pfarrer Dr. Bangala


(v.l. Doris Schmid, Norbert Brünsteiner, Dr. Charles Wola Bangala, Irena Hönig)

Die Spende in Höhe von 1.000 € wurde an Herrn Pfarrer Dr. Bangala vor Antritt seines Heimatbesuches übergeben, und fließt voll in das Schulprojekt in seinem Heimatdorf.


Die Theaterfreunde Viehhausen e.V. bedanken sich auf diesem Wege bei den Zuschauern des Stückes "Die Überführung", die mit ihrem Besuch der Theateraufführungen 2014 im Klosterstadel eine Spende in dieser Höhe möglich gemacht haben.

Die Theaterfreunde Viehhausen bedanken sich bei allen Mitgliedern, Unterstützern und Fans und wünschen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2015!

Mi

26

Feb

2014

Theater 2014

Es ist noch kalt und grau im Klosterstadel, doch bald werden die Theaterfreunde wieder mit ihren Textbüchern und Kostümen anrücken und der Bühne mit Brettern, Pinsel und Farbe neues Leben einhauchen. Gespannt fragen sich schon viele unserer Zuschauer, welches Stück werden sie wohl heuer aufführen.  Wir denken, dass es uns  auch in diesem Jahr gelungen ist, eine für die Viehhausener Bühne geeignete und ganz besondere Geschichte zu finden.

Die Ballade „Die Überführung“ von Georg Lohmeier stammt aus dem Jahr 1979. Sie wurde bereits mit Toni Berger und Karl Obermayr in den Hauptrollen verfilmt und in der Bühnenfassung von den Theaterkollegen in Trauterfing  uraufgeführt. Dieses Jahr wagen wir uns an die skurrile wie tragische Geschichte der zwei außergewöhnlichen Freunde heran.

Die beiden Hauptdarsteller, ein Brauereibesitzer und ein Bauer, kennen sich von Jung auf und  teilen Freud und Leid.  Der erste Weltkrieg, dessen Beginn sich übrigens 2014 zum 100sten Mal jährt, führt die beiden in die Schlacht von Verdun.  Umgeben von Kanonendonner leisteten die beiden ein Gelübde: Einmal jährlich wollen sie nach Altötting wallfahren gehen und nie mehr im Leben arbeiten, wenn sie aus der Hölle wieder lebendig herauskommen. Nach ihrer Rückkehr ziehen die beiden von Wirtshaus zu Wirtshaus  und versuchen  ihre Erinnerungen in Alkohol zu ertränken.

 

Wer die Geschichte dieser beiden Kriegsveteranen miterleben möchte, ist herzlich in eine der fünf Aufführungen im Mai 2014 im Klosterstadel eingeladen.

 

  

Di

28

Jan

2014

Aufführungen im Mai

Unsere Vorstandschaft

________________________________________________

Scheckübergabe an Pfarrer Dr. Bangala

Ein Teil des Einspielungserlöses  von Don Camillo wurde wieder der Pfarrei Viehhausen gespendet.  2500€ wechseln bei der  Scheckübergabe beim Bürgerfest an Pfarrer Dr. Bangala. Links die Vorsitzende Doris Schmid und der Kassenwart Norbert Brünsteiner.

Der Theaterhöhepunkt 2012 - Don Camillo und Peppone

Chronik der Aufführungen